Willkommen auf der Webseite des PARTICEPS Projekts

Klinische Behandlungspfade (geplante Behandlungsschritte im Rahmen einer Therapie und deren zeitliche Strukturierung) erhalten nach und nach Einzug in das Gesundheitswesen. Als Basis medizinischer Behandlungspläne, zur Kostenrechnung, zur Unterstützung der Dokumentation sowie zur Qualitätssicherung kommen Behandlungspfade immer häufiger punktuell zum Einsatz. Eine domänenübergreifende Nutzung, die insbesondere auch die Kommunikation mit den Patienten einschließt, findet bislang jedoch nicht statt.

Das Verbundprojekt PARTICEPS - Beschleunigte Heilungsprozesse und verbesserte Kostentransparenz durch konsistente Behandlungspfade - hat sich zum Ziel gesetzt, ein einfach bedienbares Planungs-, Kommunikations- und Steuerungswerkzeug auf Basis medizinischer Behandlungspfade zu entwickeln und seinen Wertbeitrag für die Zusammenarbeit von medizinischem Personal, Patienten und Klinikleitung/-verwaltung zu evaluieren. Hierzu soll die Kommunikation zwischen allen Anwendergruppen (Ärzten, Pflegepersonal, Patienten und Klinikleitung) über eine gemeinsame Plattform verstärkt werden.

Eine gemeinsame Notation für medizinische Behandlungspfade erlaubt es, Einsichten für Patienten zu definieren, Hilfestellungen zur Leistungsdokumentation vorzugeben und Kontrollparameter für die Qualitätssicherung einzubeziehen. So soll die Vision des informierten Patienten realisiert werden, der aktiv über ein Bedside Terminal in den Heilungsplan eingebunden ist.

Das Verbundprojekt PARTICEPS hat eine Laufzeit von 2 Jahren und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Bereich KMU-innovativ: Informations- und Kommunikationstechnologie unter dem Kennzeichen 01 IS 11 028 A-C gefördert. Die Wahl des Projektakronyms "PARTICEPS" betont den "teilnehmenden/partizipierenden" Charakter für Patienten wie auch Leistungserbringer.